GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Geschäftsbedingungen

 

Grundlegende Informationen

Diese Geschäftsbedingungen sind für die Verträge gültig, die im Online-Shop www.2skin.at zwischen dem Verkäufer und Käufer gemäß dem Verbraucherschutzgesetz Nr. 102/2014 Slg. abgeschlossenen wurden.

Der Verkäufer ist: Hanux Consulting, s. r. o., Hlaváčikova 16, Bratislava 841 05. IdNr. 50090526, Ust-IdNr. 2120174144, USt-IdNr.: SK2120174144. Tel. 0908 669 381, E-Mail: info@2skin.sk. Eingetragen im Handelsregister beim Bezirksgericht Bratislava I, Abteil Sro, Einlageblatt Nr. 108041/B.

Der Käufer ist der Verbraucher, d.h. natürliche Person, welche beim Abschluss und Erfüllung des Verbrauchervertrags nicht im Rahmen ihrer Unternehmertätigkeit, Beschäftigung oder ihres Berufs handelt. Der durch ein Unternehmersubjekt realisierte Einkauf unterliegt den Bestimmungen des Handelsgesetzbuchs Nr. 513/1991 Slg.

Aufsichtsorgan für den Verbraucherschutz ist das Inspektorat SOI für die Region Bratislava, Prievozská 32, P.O. Box 5,820 07 Bratislava 27.

 

Bestellung und Vertragsabschluss

Absenden der vom Käufer ausgefüllten Bestellung wird für einen Entwurf des Vertragsabschlusses gemäß dem Bürgergesetzbuch aufgrund des Angebots des Verkäufers in seinem Online-Shop gehalten. Der Vertrag wird durch Bestätigung der Bestellung seitens des Verkäufers abgeschlossen.

 

Warenpreise

Alle Preise für die Produkte im Online-Shop sind endgültig, einschließlich sämtlicher Steuern. Der Verkäufer ist mehrwertsteuerpflichtig. Die Lieferkosten sind im Preis des Produkts nicht inbegriffen. Diese sind unter http://www.2skin.at/doprava-a-platba/

und im Einkaufskorb noch vor Fertigstellung der Bestellung zu finden; hier sieht der Käufer auch den Gesamtpreis der Bestellung, einschließlich der Lieferkosten. 

Bezahlung der Ware

Der Verkäufer akzeptiert die Bezahlung der bestellten Ware durch Zahlungsmethoden, die unter http://www.2skin.at/versand-und-zahlung aufgeführt sind.

Ein Bestandteil des Bestellung im Online-Shop ist die Pflicht des Käufers, den Preis für die bestellte Ware an den Verkäufer zu bezahlen.

 

Lieferung der Ware

Ist keine Lieferfrist bei dem Produkt aufgeführt, gilt es, dass der Verkäufer die Ware an den Käufer spätesten innerhalb von 30 Tagen, gewöhnlich jedoch innerhalb von 2 Arbeitstagen liefert.

Die Ware gilt als vom Käufer zu dem Zeitpunkt übernommen, zu welchem der Käufer oder ein von ihm beauftragter Dritte (ausgenommen Spediteurs) sämtliche Teile der bestellten Ware übernimmt, oder falls a) die vom Käufer in einer Bestellung bestellte Ware separat geliefert wird, zum Zeitpunkt der Übernahme der Ware, die als letzte geliefert wurde, b) die aus mehreren Teilen oder Stücken bestehende Ware geliefert wird, zum Zeitpunkt der Übernahme des letzten Teils oder des letzten Stücks, c) die Ware im definierten Zeitraum wiederholt geliefert wird, zum Zeitpunkt der Übernahme der ersten gelieferten Ware.

 

Reklamationsordnung

Der Verkäufer haftet für die Mängel, welche die Ware bei Übernahme durch den Käufer ausweist. Handelt es sich um keine schnell verderbliche Ware oder Gebrauchtware, haftet der Verkäufer für die Mängel, welche bei der Ware nach seiner Übernahme in der Garantiezeit (Garantie) auftreten.

Die Garantiezeit beträgt bei der neuen Ware 24 Monate und beginnt mit der Übernahme der Ware durch den Käufer zu laufen. Die Garantiezeit für die im Auftrag hergestellte Ware beträgt 24 Monate. Ist auf der verkauften Sache, ihrer Verpackung oder in der beigelegten Anleitung eine Verwendungsfrist aufgeführt, endet die Garantiezeit nicht vor Ablauf dieser Frist.

Die Garantiezeit für den Käufer, welcher kein Verbraucher ist, beträgt 24 Monate.

Der Garantieschein wird auf Anfrage des Käufers ausgestellt. Zum Erheben der Beanstandung ist nur der Kaufbeleg notwendig.

Leidet die Ware an einen Mangel, der beseitigt werden kann, steht dem Käufer das Recht auf seine kostenlose, rechtzeitige und sachgemäße Behebung zu. Der Verkäufer ist verpflichtet, den Mangel unverzüglich zu beheben.

Der Käufer kann anstelle der Mängelbeseitigung Austausch der Ware verlangen, oder, wenn der Mangel nur einen Teil der Sache betrifft, Austausch dieses Teils, wenn dem Verkäufer dadurch kein unangemessener Aufwand hinsichtlich des Warenpreises oder der Mangelrelevanz entstehen. Anstelle der Mängelbeseitigung kann der Verkäufer die Sache immer gegen eine mangelfreie Sache austauschen, wenn dem Käufer dadurch keine wesentlichen Schwierigkeiten entstehen. Handelt es sich um einen Mangel, der nicht beseitigt werden kann und die ordnungsgemäße Verwendung der Ware als mangelfreie Ware verhindert, ist der Käufer berechtigt, Austausch der Ware zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten. Dieselben Rechte stehen dem Käufer zu, wenn es sich zwar um behebbare Mängel handelt, jedoch der Käufer die Ware wegen wiederholtem Auftreten des Mangels nach der Reparatur oder wegen mehrere Mängel nicht ordnungsgemäß verwenden kann. Wenn es sich um andere unbehebbare Mängel handelt, ist der Käufer berechtigt, einen angemessenen Preisnachlass zu verlangen..

Wenn aber ein Kundendienst im Garantieschein aufgeführt ist, welches sich am Ort des Verkäufers oder an einem für den Käufer nähren Ort befindet, macht der Käufer seinen Anspruch an die Reparatur bei diesem Kundendienst geltend. Der Kundendienst ist verpflichtet, die Reparatur innerhalb von höchstens 30 Tagen durchzuführen.

Bei Austausch beginnt die Garantiezeit mit der Übernahme der neuen Ware erneut zu laufen. Dasselbe gilt auch beim Austausch eines Teils, für den die Garantie gewährt wurde.

Die Beanstandung gilt nach dem Abschluss des Beanstandungsverfahrens durch Übergabe des reparierten Produkts, Austausch des Produkts, Rückerstattung des Kaufpreises für das Produkt, Auszahlung eines entsprechenden Preisnachlasses, schriftliche Aufforderung zur Übernahme der Leistung oder ihre begründete Ablehnung als erledigt.

Beim Erheben der Beanstandung bestimmt der Verkäufer sofort oder bei komplizierten Fällen spätestens innerhalb von 3 Arbeitstagen ab Erheben der Beanstandung, in begründeten Fällen, vor allem wenn eine komplizierte technische Beurteilung des Produktzustandes oder der Dienstleistung erforderlich ist, spätestens innerhalb von 30 Tagen ab dem Erheben der Beanstandung, wie die Beanstandung erledigt werden soll. Nach Festlegung der Weise, wie die Beanstandung erledigt werden soll, wird die Beanstandung sofort erledigt, in begründeten Fällen kann die Beanstandung auch später erledigt werden; es darf jedoch nicht länger als 30 Tage ab dem Erbringen der Beanstandung dauern. Nach Ablauf der Frist für Erledigung der Beanstandung ist der Käufer berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder Ersatz des Produkts durch ein neues zu verlangen. 

Falls der Käufer eine Beanstandung des Produkts während der ersten 12 Monaten ab dem Einkauf erhob, kann der Verkäufer die Beanstandung nur aufgrund eines Gutachtens ablehnen; ungeachtet des Ergebnisses des Gutachtens wird er vom Käufer keinen Ersatz der Kosten für das Gutachten oder andere mit dem Gutachten zusammenhängende Kosten verlangen. Der Verkäufer ist verpflichtet, dem Käufer eine Kopie des Gutachtens zur Verfügung zu stellen, aufgrund dessen die Beanstandung abgelehnt wurde, und zwar spätestens innerhalb von 14 Tagen ab Erledigung der Beanstandung.  Falls der Käufer die Beanstandung des Produkts nach 12 Monaten ab dem Einkauf erhob und sie vom Verkäufer abgelehnt wurde, führt der Verkäufer im Beleg über die Erledigung der Beanstandung auf, an wen der Käufer das Produkts zu Begutachtung senden kann.  Wird das Produkt zu Begutachtung an die festgelegte Person gesendet, werden die Kosten der Begutachtung sowie sämtliche andere, damit zusammenhängende und sinnvoll aufgewandte Kosten vom Verkäufer getragen, ungeachtet des Ergebnisses der Begutachtung. Weist der Käufer durch das Gutachten nach, dass der Verkäufer für den Mangel haftet, kann er die Beanstandung erneut erheben; während der Begutachtung läuft die Garantiezeit nicht.  Der Verkäufer ist verpflichtet, innerhalb von 14 Tagen ab erneutem Erheben der Beanstandung sämtliche Kosten der Begutachtung sowie sämtliche damit zusammenhängende und sinnvoll aufgewandte Kosten dem Käufer zu erstatten. Die erneut erhobene Beanstandung darf nicht abgelehnt werden.

Der Verkäufer ist verpflichtet, beim Erheben der Beanstandung eine Bestätigung für den Käufer auszustellen.  Wird die Beanstandung per E-Mail erhoben, ist der Verkäufer verpflichtet, die Bestätigung über das Erheben der Beanstandung an den Käufer sofort zuzustellen; falls die Bestätigung nicht sofort zugestellt werden kann, muss sie unverzüglich zugestellt werden, spätestens zusammen mit dem Beleg über die Erledigung der Beanstandung; die Bestätigung über das Erheben der Beanstandung muss nicht zugestellt werden, wenn der Käufer das Erheben der Beanstandung auf eine andere Weise nachweisen kann.

 

Rücksendung der Ware - Vertragsrücktritt ohne Grundangabe

Der Käufer ist berechtigt, innerhalb von 14 Tagen ab Übernahme der Ware ohne Grundangabe vom Vertrag zurückzutreten.  Von diesem Recht kann nur der Verbraucher Gebrauch machen.

Die Ware gilt als vom Käufer zu dem Zeitpunkt übernommen, zu welchem der Käufer oder ein von ihm beauftragter Dritte (ausgenommen Spediteurs) sämtliche Teile der bestellten Ware übernimmt, oder falls a) die vom Käufer in einer Bestellung bestellte Ware separat geliefert wird, zum Zeitpunkt der Übernahme der Ware, die als letzte geliefert wurde, b) die aus mehreren Teilen oder Stücken bestehende Ware geliefert wird, zum Zeitpunkt der Übernahme des letzten Teils oder des letzten Stücks, c) die Ware im definierten Zeitraum wiederholt geliefert wird, zum Zeitpunkt der Übernahme der ersten gelieferten Ware.

Der Käufer kann vom Vertrag, dessen Gegenstand die Lieferung der Ware ist, auch vor dem Beginn der Frist für Vertragsrücktritt zurücktreten.

Der Käufer darf nicht von solchem Vertrag zurücktreten, dessen Gegenstand ist:

  • Verkauf der Ware nach individuellen Kundenwünschen, maßgefertigte Ware oder Ware, die speziell für einen konkreten Verbraucher bestimmt ist.
  • Verkauf der Ware in Schutzverpackung, welche aus gesundheitlichen oder hygienischen Gründen nicht zurückgestellt werden kann und deren Schutzverpackung nach Lieferung beschädigt wurde (z.B. Unterwäsche, deren Verpackung beschädigt wurde),
  • Verkauf der Ware, die wegen ihrem Charakter nach der Lieferung mit einer anderen Ware untrennbar vermischt werden kann.

 

Der Käufer kann sein Vertragsrücktrittsrecht schriftlich oder mit einem anderen Dauerträger (z.B. per E-Mail) geltend machen, bzw. durch Absendung des in der Anlage verfügbaren, ausgefüllten Formulars.

Das Vertragsrücktrittsrecht kann durch Absendung einer Mitteilung über Vertragsrücktritt auch am letzten Tag der 14-Tage-Frist geltend gemacht werden.

Nach Zustellung der Nachricht über dem Vertragsrücktritt erstattet der Verkäufer spätestens innerhalb von 14 Tagen sämtliche Zahlungen an den Käufer zurück, welche er von ihm aufgrund des Vertrags oder im Zusammenhang damit erhalten hat, und zwar einschließlich der Transport-, Versand- und Postkosten und sowie sonstiger Kosten und Gebühren. Der Verkäufer erstattet die Zahlung auf dieselbe Weise zurück, welche vom Käufer bei seiner Bezahlung verwendet wurde. Der Käufer kann mit dem Verkäufer eine andere Weise der Rückerstattung vereinbaren.

Der Verkäufer ist nicht verpflichtet, dem Kunden Zusatzkosten zu erstatten, wenn der Käufer eine andere als die billigste übliche und vom Verkäufer angebotene Versandart ausdrücklich auswählte. Unter Zusatzkosten versteht man den Unterschied zwischen den Versandkosten für die vom Käufer gewählte Versandart und den Kosten für die vom Verkäufer angebotene billigste üblichste Versandart.

Bei Vertragsrücktritt ist der Verkäufer nicht verpflichtet, die Zahlungen an den Käufer noch vor der Rücksendung der Ware zurückzuerstatten, oder falls der Käufer die Rücksendung der Ware an den Verkäufer nicht nachweist, es sei denn der Verkäufer schlägt vor, die Ware selbst oder durch einen beauftragen Dritten abzuholen.

Der Käufer ist verpflichtet, spätestens innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag des Vertragsrücktritts die Ware zurückzusenden oder sie dem Verkäufer oder an eine, vom Verkäufer beauftragen Person zu übergeben. Diese Frist wird für erfüllt gehalten, wenn die Ware spätestens am letzten Tag der Frist zur Zustellung übergeben wurde.

Bei Vertragsrücktritt trägt der Käufer nur die Kosten für die Rücksendung der Ware an den Verkäufer oder an eine vom Verkäufer mit Warenübernahme beauftragen Person sowie die Kosten für die Zurückstellung der Ware, welche aufgrund ihres Charakters nicht per Post zurückgestellt werden kann.

Der Käufer ist für Wertminderung der Ware verantwortlich, die infolge solcher Handhabung der Ware entstand, welche die für Ermittlung der Eigenschaften und Funktionsfähigkeit der Ware notwendige Handhabung überschreitet.

Der Käufer ist nach Lieferung der Ware berechtigt, ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen, er darf die Ware jedoch nicht verwenden, falls er vom Vertrag zurücktritt. Zu Ermittlung des Charakters, der Eigenschaften und Funktionsfähigkeit der Ware sollte der Verbraucher die Ware nur so handhaben und kontrollieren, wie es in einem Laden möglich wäre. Vom Käufer wird verlangt, dass er während der Frist für Vertragsrücktritt die Ware mit Sorgfalt handhabt und überprüft. Zum Beispiel, die gekaufte Bekleidung sollte der Käufer nur probieren, jedoch nicht tragen, und er sollte die Ware mit originellen Zetteln oder anderen Schutz- oder Identifikationsmitteln zurückstellen. 

Vertragsrücktrittformular 2skin.sk <

Alternative Streitlösung

Der Käufer - Verbraucher - ist berechtigt, vom Verkäufer Abhilfe zu beantragen (per E-Mail an info@2skin.at), wenn er nicht damit zufrieden ist, wie der Verkäufer seine Beanstandung erledigte oder wenn er glaubt, dass der Verkäufer seine Verbraucherrechte verletzte. Lehnt der Verkäufer diesen Antrag ab oder ihn innerhalb von 30 Tagen ab seinem Absenden nicht beantwortet, ist der Verbraucher berechtigt, einen Antrag an Eröffnung der alternativen Streitlösung bei einem Subjekt für alternative Streitlösungen (nachstehend ASL Subjekt genannt) laut dem Gesetz Nr. 391/2015 Slg. zu erheben.  ASL Subjekte sind Institutionen und beauftragte juristische Personen laut § 3, Gesetz 391/2015 Slg. Das Verzeichnis der ASL Subjekte ist auf der Webseite des Wirtschaftsministeriums SR zu finden: www.mhsr.sk. Der Antrag kann vom Verbraucher laut § 12, Gesetz 391/2015 Slg. erhoben werden.

Der Verbraucher kann seine Beschwerde auch mittels der Plattform für alternative Streitlösungen RSO erheben, welche online unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/index_en.htm verfügbar ist.

Die alternative Streitlösung kann nur der Verbraucher (natürliche Person) nutzen, welcher beim Abschluss und Erfüllung des Verbrauchervertrags nicht im Rahmen seiner Unternehmertätigkeit, Beschäftigung oder seines Beruf handelt. Die alternative Streitlösung betrifft nur den Streit zwischen dem Verbraucher und Verkäufer, welcher sich aus dem Verbrauchervertrag ergibt oder mit dem Verbrauchervertrag zusammenhängt. Die alternative Streitlösung betrifft nur die fern abgeschlossenen Verträge. Die alternative Streitlösung betrifft nicht die Streite, dessen Wert 20 EUR nicht überschreitet. Das ASL Subjekt kann Bezahlung der Gebühr für die Eröffnung der alternativen Streitlösung vom Verbraucher verlangen, höchstens jedoch bis 5 EUR, inkl. MwSt.

 

Schutz personenbezogener Daten

Der Käufer (falls er eine natürliche Person ist) teilt dem Verkäufer seinen Vornamen, Familiennamen, Lieferadresse inkl. PLZ, Telefonnummer und E-Mail mit.

Der Käufer (falls er eine juristische Person oder Unternehmer ist) teilt dem Verkäufer seinen Handelsnamen, Adresse des Sitzes inkl. PLZ, IdNr., USt.-IdNr., Telefonnummer und E-Mail mit.

Bei der Verarbeitung personenbezogener Daten beachtet der Verkäufer das Gesetz Nr. 122/2013 über Schutz personenbezogener Daten und verarbeitet nur jene personenbezogene Daten, welche für den Abschluss eines Verbrauchervertrags erforderlich sind.

Der Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten besteht in ihrer Verwendung zur Erfüllung des Verbrauchervertrags, welchen der Verkäufer mit dem Käufer durch Bestellung in diesem Internetgeschäft abschließt.

Der Käufer ist berechtigt und hat die Möglichkeit, seine personenbezogenen Daten nach Anmeldung online auf der Webseite des Internetgeschäfts, in der Kundensektion zu aktualisieren.

Die personenbezogenen Daten können zwecks Erfüllung des Verbrauchervertrags an einen Dritten – Zustelldienst (Kurier) – übergeben werden.

Der Verkäufer kann die personenbezogenen Daten für Marketingzwecke (z.B. Versand von Newsletter oder E-Mails mit Neuheiten, Sonderaktionen usw.) verarbeiten, jedoch nur mit Zustimmung des Käufers. Diese Zustimmung erteilt der Käufer freiwillig durch Ankreuzen des jeweiligen Felds bei seiner Registrierung im Online-Shop und/oder beim Absenden der Bestellung. Zu diesem Zweck verarbeitet der Verkäufer erforderliche Daten wie den Vornamen, Familiennamen und E-Mail-Adresse des Käufers. Der Käufer ist berechtigt, seine Zustimmung mit der Verarbeitung der Daten für Marketingzwecke jederzeit zu widerrufen, z.B. durch Absenden einer Nachricht an die E-Mail-Adresse des Verkäufers mit der Bitte um Abmeldung aus dem Newsletter. Die für Marketingzwecke verwendeten personenbezogenen Daten werden an keine Dritten zur Verfügung gestellt.

Das Marketing-Informationssystem des Verkäufers ist in der Evidenz der Informationssysteme personenbezogener Daten bei der Behörde für Schutz personenbezogener Daten registriert.

Aufgrund eines schriftlichen Antrags kann der Käufer vom Verkäufer folgendes verlangen:

  • Bestätigung, ob die personenbezogenen Daten des Käufers verarbeitet werden oder nicht,
  • Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten,
  • Verzeichnis personenbezogener Daten des Käufers, welche verarbeitet werden,
  • Berichtigung oder Entfernung falscher, unvollständiger oder nicht aktueller personenbezogener Daten, die verarbeitet werden; Beseitigung personenbezogener Daten, deren Verarbeitungszweck abgelaufen ist; wenn amtliche Dokumente mit personenbezogenen Daten verarbeitet werden, kann der Käufer ihre Rückgabe verlangen; Beseitigung verarbeiteter personenbezogener Daten, falls das Gesetz verletzt wurde.
  • Der Käufer kann aufgrund eines schriftlichen Antrags Einwände gegen folgende Tatsachen bei dem Verkäufer erheben:

    • Verarbeitung personenbezogener Daten des Käufers, wenn er glaubt, dass sie ohne seine Zustimmung für direkten Marketing verarbeitet werden und ihre Entfernung zu verlangen,
    • Nutzung personenbezogener Daten des Käufers für direkten Marketing im Postverkehr
    • oder Übergabe personenbezogener Daten für direkten Marketing.

     

    Beim Verdacht auf unberechtigte Verarbeitung personenbezogener Daten kann der Käufer bei der Behörde für Schutz personenbezogener Daten einen Antrag an Eröffnung des Verfahrens über Schutz personenbezogener Daten erheben.

    Zwecks Sicherung ordnungsgemäßer Funktion des Internetgeschäfts kann der Verkäufer kleine Datendateien – Cookies im Gerät des Käufers speichern, wodurch das Internetgeschäft die Daten über die Tätigkeiten und Einstellungen für eine gewisse Zeit archivieren kann (z.B. Anmeldename, Sprache, Schriftgröße usw.). Das Internetgeschäft des Verkäufers verwendet Cookies für die Speicherung der Benutzereinstellungen des Käufers und wegen erforderlicher Funktionalität des Internetgeschäfts.  Der Käufer kann alle Cookies-Dateien in seinem Gerät löschen und bzw. den Internetbrowser in seinem Gerät so einstellen, dass ihre Speicherung unmöglich ist. In solchem Fall muss der Käufer bei neuem Besuch des Internetgeschäfts einige Einstellungen und einige Dienstleistungen wahrscheinlich manuell anpassen oder die Funktionen des Internetgeschäfts sind möglicherweise nicht funktionsfähig.